Sommerton Festival 2018 - Programm

08.03.2018 18:04 von jazz (Kommentare: 0)

 

Sommerton Festival Logo 2018

 

In diesem Jahr eröffnet das Sommerton-Festival am Schloss Diersfordt die Muziek Biennale Niederrhein, die 2018 unter dem Titel „Verboten“ auf Tour geht.  Die Musiker des Sommerton-Festivals bedienen keine vorgefertigten Schubladen und begreifen sich häufig als kulturelle Brückenbauer. Für den tunesischen Oud-Spieler Anouar Brahem, der die Eröffnungsveranstaltung am Freitag, dem 31. August beschließen wird, ist Musik ein bewusster Beitrag, „um der globalen Trägheit ein Schnippchen zu schlagen.“
 
 

Freitag 31.08. | Konzertzelt | Beginn: 18:30 Uhr

Luo Ning Trio

Der Pianist und Komponist Luo Ning ist der shooting star des Jazz in China. Bevor
er sich der Jazzkomposition zuwandte, studierte er europäische Klassik. Seitdem verbindet Luo Ning in seinen Kompositionen westliche und chinesische Musiktraditi- onen. Auf seinem aktuellen Album setzt sich Luo Ning mit Latin-Jazz auseinander.


______________

Motion Trio invites Leszek Możdżer

Konzerte des „Motion Trio“ sind musikalische Ereignisse voller Aktion und Drama-
turgie. Das vielfach preisgekrönte Trio konzertierte weltweit in neununddreißig Ländern. Beim Sommerton-Festival trifft das „Motion Trio“ auf den Pianisten Leszek Możdżer – ohne Zweifel der erfolgreichste Jazzmusiker Polens. Sein Soloalbum
„Komeda“ erhielt Doppel-Platin, es erklomm in Polen kurz nach Veröffentlichung den ersten Platz der Charts und ließ Weltstars wie Sting und Beyoncé hinter sich.


______________

Anouar Brahem Quartet

Der tunesische Oud-Virtuose Anouar Brahem ist seit jeher ein Brückenbauer zwi- schen Kontinenten, Kulturen und Traditionen. Fernab aller Klischees der arabischen Musikwelt entwickelte er den Oud, die orientalische Kurzhalslaute, zu einem Solo- instrument. Elegant vermischt er seine ureigene Vorstellung von zeitgenössischer, arabischer Musik mit Jazz und musikalischen Einflüssen aus aller Welt.
„Gemeinsam klingen die vier Musiker wie ein einziger menschlicher Körper, der mit unterschiedlichsten Saiten bespannt ist.“ (Jazzthing)

 

 

Samstag 01.09. | Konzertzelt | Beginn: 18:00 Uhr

Luciano Biondini – Michel Godard – Lucas Niggli

Vor 5 Jahren verzauberte Michel Godard mit seinem Monteverdi-Projekt die Zuhörer in der Schlosskapelle. Das Trio, mit dem er jetzt wiederkommt, ist mit Sicherheit eines der originellsten im heutigen Jazz: Akkordeon, Tuba, Bass, Schlagzeug und Serpent spielen mit filigranen Grooves und eleganten Improvisationen – virtuos und leichtfüßig, mitreißend und mediterran präsentieren sie neben Eigenkompositionen Bearbeitungen von Bach und Coltrane.


______________

Maarja Nuut

New York, Sidney, Toronto, Berlin und nun Wesel: Die weltweit gefeierte Sängerin
und Violinistin aus Estland stellt ihr zweites Album vor. „Une Meeles – In the Hold of a Dream“ ist eine musikalische Reise durch die Welt zwischen Traum und Wirklichkeit. Sie schlägt mit Fingerspitzengefühl, geheimnisvoller Stimme und subtil aufgebauten Loops ein baltisches Märchenbuch mit magischen Klanglandschaften auf.


______________

Stefano Bollani Solo

Mit Enrico Rava hat Stefano Bollani schon im August 2015 für unvergessliche Sommertöne gesorgt. Jetzt kommt der Ausnahmepianist mit Außerirdischen, denn sein Soloprogramm heißt „Arrivano gli Alieni“. Die Besucher erwartet eine höchst gelungene Mischung aus kreativer Dreistigkeit und augenzwinkernder Ehrfurcht, lyrischer Ausdruckskraft und unbändiger Experimentierfreude, tiefer Musikalität und Improvisationen voller Witz und Understatement.

 

 

Sonntag 02.09. | Schlosskirche | Beginn: 15:00 Uhr

Rolf Lislevand

Rolf Lislevand, Professor für Laute und historische Aufführungspraxis lässt sich gerne vom Esprit des Spielortes inspirieren. Mit der leisen Laute entführt er die Zuhörer in der Schlosskirche in mitreißend ornamentierten Melodiebögen auf eine Zeitreise in Renaissance und Barock. Die Musik „swingt“, als seien Jazz und Popmusik Erfindungen jener Zeit.

 
 
 

 

Jazzpages
Jazz News - Jazz in Deutschland

 

 

Link zur Website von fixcel records

Zurück

Einen Kommentar schreiben