Alphonse Mouzon verstorben

28.12.2016 22:45 von jazz (Kommentare: 2)

 

Alphonse Mouzon

 

Der Jazzrock und Fusion Schlagzeuger Alphonse Mouzon starb am 25. Dezember 2016. Neben seiner Tätigkeit als Schlagzeuger arbeitete Mouzon auch als Komponist und Produzent.

 

Im Laufe seiner Karriere spielter Mouzon mit unzähligen Kollegen. Er war Gründungsmitglied von Weather Report, sein Debüt auf Vinyl fand auf Gil Evans' "Blues In The Orbit" statt, später spielter er unter anderem mit McCoy Tyner, John McLaughlin und Eric Clapton. 

In Deutschland konzertierte er 1976 mit Albert Mangelsdorff und Jaco Pastorius bei den Berliner Jazztagen. Die Live-Aufnahme wurde später auf dem Label  MPS unter dem Titel "Trilogue Live" veröffentlicht. Bei MPS war Mouzon über Joachim-Ernst Berendt als Produzent gelandet nachdem er Blue Note Records verlassen hatte.

 

Ab Ende der 1970er Jahre wandte sich  Mouzon auch Pop-Projekten zu und nahm mit "Poussez!" ein Disco-Album auf, das sehr erfolgreich war. Im Jazz-Bereich arbeitete er neben vielen anderen Musikern mit Herbie Hancock. Er gründete sein eigenes Label "Tenacious Records" auf dem er bis in die 2000er Jahre eigene Alben und Reissues heraus brachte. In den 2010er Jahren tourte und spielte er des öfteren mit dem Saxophonisten Ernie Watts, mit den Trompetern Arturo Sandoval, Wallace Roney und den Pianisten Kenny Barron und Cedar Walton

 

Alphonse Mouzon starb nach kurzer, schwerer Krankheit an den Folgen einer Krebserkrankung.

Zurück

Kommentar von Peter | 29.12.2016

Danke für deine Musik. Ruhe in Frieden Alphonse!

Kommentar von Michael Koch | 01.01.2017

Alphonze Mouzon: Danke für Deinen tollen Fusion Jazz-Rock und Deine Konzerte mit Klaus Doldingers Passport und dem Bassisten Welton Gite. RIP

Einen Kommentar schreiben