bungestrich_shade.gif (3542 Byte)Biographie - CDs - Bands - On Tour -PresseHomeImpressumDatenschutz

BIOGRAPHIE



Jens Bunge
Jens Bunge wurde am 24. September 1963 geboren.

Im Alter von 18 Jahren begann er, sich das Spielen der chromatischen Mundharmonika selbst beizubringen. Durch die Aufnahmen von Toots Thielemans beeinflusst, fand er bald zu seiner Leidenschaft für den Jazz.

Mitte der 80er Jahre, während er an der Universität Heidelberg Theologie studierte (Bunge ist ordinierter evangelischer Pfarrer!), trat der Autodidakt erstmals mit örtlichen Big Bands und Jazzgruppen auf.

 In den folgenden Jahren spielte er als Gastsolist mit der Thilo Berg Big Band feat. Ack van Rooyen und Barbara Dennerlein (www.barbaradennerlein.com) , mit Art Farmer, Bill Ramsey und dem Deutschen Jugend Jazz Orchester BuJazzO (http://www.bujazzo.de/) unter Leitung von Peter Herbolzheimer.

Als unermüdlicher Globetrotter hat er seine Mundharmonika schon auf allen Kontinenten erklingen lassen: New York, Chicago, San Francisco, Montreal, Honolulu, Rio de Janeiro, Sydney, Singapur, Hongkong, Bangkok und Kapstadt sind nur einige der Plätze, an denen er bereits gastierte (s. auch Bilder Gallerie).

Beim European Harp Festival 1996 und den World Harmonica Festivals 1997 und 2001 in Trossingen leitete er den Workshop „Jazz auf der chromatischen Mundharmonika“.

Beim 3. Asia Pacific Harmonica Festival in Seoul/Korea (2000)und dem 4. Asia Pacific Harmonica Festival in Atsugi/Japan (2002) spielte er bei den Galakonzerten und war Mitglied der Jury bei den dortigen Mundharmonika-Wettbewerben.

Außerdem schreibt er - abwechselnd mit Jamey Aebersold - regelmäßig Artikel für die Jazz-Kolumne des internationalen Fachmagazins "The Harmonica Educator".

Jens Bunge hat bisher sechs CDs unter eigenem Namen eingespielt und erscheint als Gast auf Aufnahmen von of Ralf Gauck, Peter Lehel, Chantal (http://www.chantal.de/de/html/entrance/) und vielen anderen.

Jens Bunge spielt überwiegend eine goldene „Super 64 Chromonica“ der Firma HOHNER, sowie eine von Bill Romel  optimierte „64 Chromonica“.