Lektron (MA)

12.05.2017 (20:00)

 

Planetarium Mannheim

 

Lektron - Foto Frank Schindelbeck

 

Lektron

 

Wie klingt der Jazz von heute? 



Eine mögliche Antwort liefert die junge Formation Lektron, bestehend aus Trompeter und Techniker Julian Maier-Hauff, Bassist Tobias Schmitt und Schlagzeuger Dominik Fürstberger. Die drei jungen Musiker nutzen außer ihren Instrumenten Effektgeräte und Phrasenrecorder, die es ihnen erlauben, den Jazz in ihre musikalische Alltagssprache zu übersetzen. Das Ergebnis erinnert klanglich zunächst weniger an große Jazzlegenden als vielmehr an Clubmusik im Sinne von Elektro oder Drum n’ Bass. Warum spielen Lektron trotzdem Jazz? 



Mit dem eigenhändigen Einspielen aller Sounds am Instrument bleiben die Lebendigkeit und Unvorhersehbarkeit des Zusammenspiels, die Freiheit zur Improvisation und zum klanglichen Experiment erhalten. Die Hardware wird lediglich zur Verarbeitung, nicht aber zur Erzeugung von Klängen eingesetzt. Sie ersetzt nicht das Beherrschen des Instruments, sondern eröffnet neue Spielräume. So werden die Kernstücke des Jazz kombiniert mit den Möglichkeiten elektronischer Musik. 



Damit fängt die Musik von Lektron ein Stück Zeitgeist ein. Und das Konzept findet Anklang. So gehörte die Formation seit ihrem kurzen Bestehen bereits zu den Preisträgern des Biberacher Jazzpreises 2012 und bekam eine Einladung zum World Youth Jazz Festival in Malaysia.

 

 

Jazzpages Logo
Jazzkonzerte in der Metropolregion Rhein-Neckar

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben