Mike Hennessey ist verstorben

25.08.2017 17:41 von jazz (Kommentare: 0)

 

Mike Hennesy - Foto: Kumpf

 

 

Pianist und Musikkritiker Mike Hennessey starb mit 89 Jahren

 

Der Engländer Mike Hennessey, eine der großen Persönlichkeiten des globalen Musikmarktes, starb am 16. August 2017 in Durchhausen (Kreis Tuttlingen, Baden-Württemberg). Er verschied nach einer kurzen aber schweren Krankheit und wurde im engsten Familienkreis in seiner deutschen Wahlheimat beigesetzt.
 

Mike Hennessey (geb. 25. Februar 1928 in London, gest. 16.8.2017 in Durchhausen, Landkreis Tuttlingen) war ein britischer Musikjournalist, der auch als Jazzpianist hervorgetreten ist.

 

Hennessey, der aus einer musikalischen Familie stammt, lernte Klavier mit sechs Jahren. Nach seiner Militärzeit war er als Journalist tätig. Er hat für viele Jazzzeitschriften in Europa und Nordamerika geschrieben und war lange Jahre der internationale Redakteur der US-Fachzeitschrift Billboard. Er entwickelte sich zu einem der erfahrenen Kenner des internationalen Urheberrechts und gilt als Fürsprecher für die Stärkung der Rechte der Musikkreativen. Auch ist er Mitgründer von internationalen Branchenzeitschriften wie „Music Week“ und „music & media“. Weiterhin hat er Bücher über das Musikgeschäft und Biographien von Jazzmusikern verfasst.

 

 

Als Pianist gehörte er zur Band um Chas Burchell, mit der er zwei Alben einspielte. Auch brachte er die Paris Reunion Band um Nat Adderley zusammen und tourte mit Adderley, Billy Mitchell, Arthur Blythe, Benny Golson, Keter Betts sowie Jimmy Cobb und Jan Harrington. Weiterhin begleitete er als Pianist Buddy DeFranco, Nathan Davis, Johnny Griffin, Dusko Goykovich und Ronnie Scott.

 
Seine Lebenspartnerin war die deutsche Tour-Managerin Gaby Kleinschmidt.

 

(haku)

 

Jazzpages Logo

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben