Jazztage Dresden mit Rekordvorverkaufsstart

09.07.2017 20:35 von jazz (Kommentare: 0)

 

Jazztage Dresden Logo Jazzpages

 

Die Veranstalter freuen sich über einen fantastischen Verkaufsstart für die Jazztage Dresden. In den ersten sieben Wochen wurden mehr als 5.000 Karten im Wert von über 200.000 Euro für das das Festival abgesetzt, das vom 2. bis zum 26. November 2017 in verschiedenen Spielstätten Dresdens stattfindet.
 
Das neue Konzept der bereits 17. Auflage der Jazztage Dresden hat damit sichtbare Früchte getragen: Anstelle der bisher zehn Festtage sind während des Musik-Events an insgesamt 25 Tagen Konzerte zu erleben. „Unsere Gäste können nun täglich aus bis zu fünf Konzerten wählen. In den vergangenen Jahren waren es noch bis zu sieben Konzerte pro Tag. Damit wollen wir den Musikbegeisterten die Chance geben, mehrere Künstler live zu erleben, da gleichzeitig die Jazztage von 10 auf 25 Tage verlängert wurden“, beschreibt Kilian Forster, Intendant der Jazztage Dresden, die neue Idee.
 
Das größte Jazzfestival Mitteldeutschlands lädt in diesem Jahr neben einer Reihe von Stars der internationalen Musikszene auch aufstrebende Talente und junge Formationen ein. In 15 Spielstätten präsentieren die Jazztage Dresden rund 60 Konzerte mit über 200 Künstlern aus mehr als 20 Nationen. Zu den bisherigen Bestsellern des Vorverkaufes zählt das Eröffnungskonzert (3. November, 20 Uhr) von Chick Corea, seines Zeichens einer der Gründerväter des Jazzrock sowie einer der Künstler mit den meisten Grammy-Nominierungen. Gemeinsam mit der Band von Steve Gadd wird er im Kulturpalast auftreten. Die in Oslo geborene Liedermacherin und Sängerin Rebekka Bakken präsentiert am 4. November um 20 Uhr im Erlwein-Capitol ihr neues Album „Most Personal“ und lässt dabei ihr bisheriges Werk Revue passieren. Ebenfalls bereits sehr gefragt sind Karten für das Abschiedsprogramm eines der erfolgreichsten Jazzmusikers aller Zeiten: Chris Barber und seine Band zählten bereits in den 50er Jahren zu den bekanntesten und beliebtesten Dixielandgruppen Europas. Nun sind sie am 5. November um 20 Uhr in der Staatsoperette zu erleben. Weitere Highlights werden die „Las Vegas Show“ von Curtis Stigers und der SWR Big Band (9. November, 20 Uhr, Erlwein Capitol) sowie das Sonderkonzert „Tango meets Cuba“ von Klazz Brothers & Cuba Percussion (14. Dezember, 20 Uhr, Kulturpalast) sein. Auch ein alter Bekannter gibt sich erneut die Ehre: Bereits zum achten Mal in Folge zeigt der Ausnahmegitarrist Al Di Meola sein Können. Am 13. November präsentiert er um 20 Uhr das Programm „Morocco Fantasia“ in der Staatsoperette.
 

Weitere Informationen: www.jazztage-dresden.de

 
 

Jazzfestival Saalfelden 2017

Zurück

Einen Kommentar schreiben