13. Internationales Jazzfestival Dortmund

01.04.2006 15:08 von jazz (Kommentare: 0)

europhonics // Baltica Jazz 5. – 7.5.2006

Das Internationale Jazzfestival Dortmund wirft musikalische Schlaglichter auf die aktuelle Jazzszene des Baltikums im Rahmen der 38. Internationalen Kulturtage Dortmund und scene: estland lettland litauen in nrw. 

Vor 800 Jahren gab es noch enge Verbindungen zwischen Westfalen und dem Baltikum. Die Stadt Klaipeda in Litauen hieß im 13. Jahrhundert sogar Neudortmund. Trotz des EU-Beitritts der drei Staaten Estland, Lettland und Litauen am 1. Mai 2004 wissen wir kaum etwas über die aktuellen Musikkulturen dieser Länder. Geographisch lassen sich die am mare balticum gelegenen Staaten zusammenfassen. Kulturell begegnen uns hier weit verzweigte Traditionen. Das 13. Internationale Jazzfestival Dortmund öffnet seine Bühne für einige der herausragenden Musikerpersönlichkeiten. Vom 5. – 8. Mai präsentiert europhonics // Baltica Jazz im domicil die zeitgenössische Jazzszene dieser Länder. Dabei reicht das Programm von den jazzmusikalischen Transformationen litauischer Volksmusik des renommierten Saxophonisten Petras Vysniauskas über die Linie der finno-ugrischen Musiktradition des estnischen Gitarristen Jaak Sooäär bis zur urbanen Klangwelt aus Jazz, Ambient- und Weltmusik des jungen Letten Deniss Pashkevich.

Zur Eröffnung des Festivals (Freitag 5. Mai) spielt die WDR Big Band. In ihrem Programm ”Young Generations” sind die MusikerInen Jaak Sooäär, Carolyn Breuer und Matthias Schriefl nicht nur als Solisten zu erleben, sondern es werden ebenso Kompositionen und Arrangements dieser jungen und vielversprechenden Jazzszene zu hören sein. Den zweiten Programmpunkt an diesem Abend bestreitet der lettische Saxophonist mit dem Projekt Global Warming. Mitbegründer dieses Quartetts ist der amerikanische Perkussionist Brian Melvin.


Der zweite Festivaltag (Samstag 6. Mai) lädt zu einer musikalischen Reise von Litauen in Europas Osten über Deutschland bis in den Westen nach Frankreich ein. Den Auftakt macht der schon länger international bekannte und geschätzte Saxophonist Petras Vynsiauskas mit seinem Quartett Poksis, in dem er den Gitarristen Jouzas Milasius, den aus NRW stammenden Schlagzeuger Klaus Kugel sowie als speziellen Gast den russischen Kontrabassisten Vladimir Volkov vereint. Ihre Musik ist inspiriert von traditionellen Themen und reflektiert die Tiefe litauischer Volksmusik vor dem Hintergrund sowohl des modernem Jazz als auch improvisierter und komponierter neuer Musik.
 

Der Ausnahmetubist Michel Godard hat ein neues Projekt mit Wolfgang Puschnig, Christof Lauer, Herbert Joos, Marc Ducret und Wolfgang Reisinger. Die Familienverhältnisse erklärt Godart: ”Cousins Germains, die deutschen Cousins oder Vettern entstammen tatsächlich so etwas wie einer musikalischen Familie. Dies sind die Musiker (meine liebsten sozusagen) mit denen ich schon sehr lange, ich bin versucht zu sagen, ”schon immer” zusammen spiele.” Zu hören ebenfalls am Samstag (6. Mai).


Nachdem sich Jaak Sooäär schon zum Festivalauftakt mit der WDR-Bigband profilieren konnte präsentiert er am Sonntagabend (7. Mai) mit dem Berliner Saxophonisten Daniel Erdmann das Programm ”Peer Gynt & Other Stories”. Daniel Erdmann gehört zu jenen jungen Musikern, die seit dem überaus erfolgreichen ersten ”German Jazz Meeting” am letzten Märzwochenende in Bremen in den Blickpunkt internationaler Festivalmacher gerückt sind. Das zweite Konzert für diesen Festivalabend steht noch nicht fest. Es kann nur spannend werden.
 

Am Montag (8. Mai) geht europhonic // Baltica Jazz mit der regelmäßig im domicil statt findenden Monday Night Session: The Baltic Session in die Verlängerung.

 

Veranstaltungsort

domicil, Hansastr. 7-11, 44137 Dortmund
www.domicil-dortmund.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben