Roman Klöcker / Michael Ehret Circle of Swing – Hello Brenda

10.10.2013 14:14 von jazz (Kommentare: 0)

 



Roman Klöcker / Michael Ehret
Circle of Swing – Hello Brenda
Laika Records 3510278-2


Die Hoagy Carmichael-Komposition „Stardust“ aus dem Jahr 1927 ist ein Hit-Phänomen. Gleiches gilt für den Altsaxophonisten Jesse Jones Jr., den „Vater des Scat-Hop, einer Mixtur aus Soul, Jazz, Rhythm & Blues. Auf der CD „Hello Brenda“ im Rahmen des Projekts „Circle of Swing“ bietet die Komposition als Ballade dem Saxophonisten reichlich Raum für ,melodische und süffige Linien sowie dem Pianisten Christof Sänger für lyrische Läufe. Roman Klöcker, neben dem Schlagzeuger Michael Ehret einer der beiden Initiatoren von „Circle of Swing“, besticht mit einem filigranen und verträumten Solo auf der Gitarre.


Mit dem Titel „Hello Brenda“ ehrt das Projekt die Sängerin und Montreux-Preisträgerin Brenda Boykin, die sich scattend und singend vorzüglich in den Swing der alten Schule integriert. Mal vokalisiert sich frech und virtuos wie in „On the sunny side oft he Street“, singt rasant zu rasenden Läufen Sängers in „Bye Bye Blues“ und im Duett mit Jones. Oder sie intoniert einfühlsam und emotional wie in „On Green Dolphin Street“. Sensible und sichere Begleiter sind ihr der wandelbare Pianist Christof Sänger sowie „Swing-Altmeister“ Thilo Wagner, der mit seinem „Bassface Swing Trio“ das gleiche Ziel verfolgt wie Klöcker und Ehret: nämlich unverfälschten, swingenden Jazz aus dem Hauptstrom der Musik zu präsentieren.

 

Dieses Ziel erreichen die Jazzer mit überzeugender Stilsicherheit, Musikalität und technischer Brillanz. Klangfarbenprägend ist dabei oftmals das Vibraphon von Christoph Aupperle und im abschließenden „Body & Soul“ Matt Perrine mit dem Sousaphon in Duos mit Brenda, Klöcker und Sänger. Für eine solide Basis sorgen rhythmisch stützend der Schlagzeuger Ehret sowie Martin Gjakonovski und Perrine an den Kontrabässen. In „Soft Shoe“ leiht Tony Lakatos der Aufnahme seine unverwechselbare Saxophonstimme. Erfrischend bluesig rau und soulgetränkt erklingt die Rollins-Komposition „Doxy“.


Das Zusammenspiel der Musiker, die sich entweder als Mitglieder der Barrelhouse Jazzband oder aus den Barrelhouse-Galas kennen, gibt keinen Anlass zur Kritik. Für Swing-Freunde bietet „Hello Brenda“ relaxtes Vergnügen pur. Es ist eine Freude zu hören, dass „Circle of Swing“ ein langfristig angelegtes Musikprojekt ist. 

 

(km)

Zurück