Review: Tilman Höhn / Matthias Krüger - Simple Songs

08.11.2014 21:23 von Klaus Mümpfer (Kommentare: 0)

 

Cover
 

Klangraum records KRR 070

 

Duos sind besonders empfindliche und sensible Interaktionen. Dies gilt auch im Jazz. In ihrer Intimität und Stille decken sie jede Unsauberkeit des Spiels und Patzer in der Kommunikation auf. Solche Bedenken sind bei den Duos des Kontrabassisten Matthias Krüger und des Gitarristen Tilman Höhn nicht angebracht. Ihre „Simple Songs“ klingen zwar einfach, sind jedoch musikalische Preziosen, ob nun der Bassist eine nahezu klassisch anmutende Linie und der Gitarrist Assoziationen zur spanischen Folklore im Alleingang weckt oder ob die beiden Musiker im Zusammenspiel agieren.

 

Aus der scheinbaren Einfachheit entstehen Kleinodien an musikalischen Sounds, die aufhorchen lassen. Es geht nicht nur um die Stille zwischen den Noten, wie die Musiker auf dem Klappentext der CD schreiben, es geht um die Klangfülle, die aus „simplen Songs“ geschöpft werden kann. Richtig ist aber, dass die Miniaturen, die die beiden Künstler schaffen, den Raum von Klassik, Folklore und Jazz ausloten ohne sich auf ein Gebiet festzulegen. So entsteht kammermusikalischer Jazz im besten Sinne.

 

Das Ergebnis des Unterfangens ist eine wohltuende und entspannende Musik, die dem Leitbild der Ästhetik folgt, wie es sich bespielhaft in „jolly jumper“ manifestiert. Kantabel und melodiös umgarnen sich die Linien auf der Gitarre und dem Kontrabass.

 

Die meisten Songs entstanden mit der Aufgabe, jeden Morgen die erste Idee festzuhalten. Deshalb ist die CD eine Art noch verträumten Tagebuches und der Meditation. Der Prozess des Schreibens sei intuitiv gewesen, die Ideen hätten spontan Gestalt angenommen, erklären die Künstler. Der Zuhörer kann ihre Liebe zur Musik aus allen Duos heraushören und emotional nachvollziehen. 

 

(km)

 

 

Jazzpages

 

 

Zurück