Review: TANN - Nadel verpflichtet

24.08.2014 09:36 von Klaus Mümpfer (Kommentare: 0)

 

Cover
 

Traumton Records 4608

 

Die Musiker von Tann rekrutieren sich aus dem Umfeld der Dresdener Musikhochschule. Das Trio hat den Jazzrock, den Blues und die notwendige Prise Zeitgenössisches verinnerlicht, um sich in der improvisierenden Klangwelt zurechtzufinden, schreibt die Promotion zu Recht. Wir hören raffinierte Phrasierungen, besinnliche Melodien, Up-Tempo-Passagen, überraschende Sounds und flirrende Wendungen sowie stilistische Querschläger. Alles ist gespickt mit dem hintergründigen Humor, auf den schon „Nadel verpflichtet“, der Titel der Einspielung, hinweist.

 

Hinter „TANN“ stehen der weitgehend tonangebende Gitarrist Dirk Häfner, der ständig pulsierende und für den Groove zuständige Schlagzeuger Demian Kappenstein sowie der erdige und zugleich melodische Bassist René Bornstein: drei Musiker, die bereits mit Preisen ausgezeichnet wurden und dank ihrer stilistischen Bandbreite zu gefragten Sidemen gehören.

 

In ihren Trio-Einspielungen – „Nadel verpflichtet“ ist nach „Koniferen“ und „Jardim“ bereits die dritte – begeben sich die Musiker auf der Suche nach einem originären Klang weit hinein in das Dickicht der Stilkategorien von Rock-Jazz, Swing und Experiment. Die zehn Songs der neuen CD spannen den Bogen von rockig avantgardistischen Sounds bis zu stimmungsvoll melodischen Linien. Die Kompositionen von Häfner und Bornstein verraten Einfallsreichtum und Geschmack sowie musikalische Lässigkeit bis zum letzten Akkord des abschließenden „Leerlauf“ – ein Stück, das swingend auch Puristen zu begeistern vermag. „TANN“ spielt eben modernen Trio-Jazz der ausgefeilten, raffinierten Spielart.

 

(Am Sonntag, 1. Februar 2015 präsentiert TANN die neue CD im Rüsselsheimer Kulturzentrum Rind)

 

(km)

 

 

Jazzpages

 

 

Zurück