Review: Nola - Portrait of a lady

16.12.2015 18:17 von jazz (Kommentare: 0)

 

Cover
 

 

Eine Produktion des West Side Theatre in Darmstadt LC 09132

 

Mit ihrer CD „Portrait of a Lady“ wagen die Band Nola und ihre Sängerin Marijke Jährling eine intime und gefühlvolle Annäherung  an das Leben und die Erfahrungen der großartigen Billie Holiday. Die Stimmung der Aufnahme ist insgesamt eher melancholisch, die Musik einfühlsam und sensibel. Jährling trifft mit ihrer ausdrucksvollen Stimme die besondere musikalische Erzählweise des Vorbildes aus den 30er und 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts.

 

Es gibt ein Wiederhören mit Hits „Lady sings the Blues“, „God bless the child“, „Strange fruit“ sowie „Stormy weather“, „Autumn in New York“ und vielen anderen Standards. Leise und balladesk erklingen das Saxophon und die Bassklarinette von Steffen Müller-Kaiser, perlend die Läufe des Pianos von Lukas Moriz und dezent stützend der Kontrabass Ina Burgers. Nolas Arrangements der Song sind anrührend und geschmackvoll.

 

Jährling weiß, dass sie Billie Holiday nicht ersetzen kann, doch sie singt mit der gleichen Emotionalität, mal brüchig oder verrucht, mal im Sprechgesang wie in „All of me“ mit seinen unterschiedlichen Tempi.

 

Der Zuhörer kann die Augen schließen, sich relaxed zurücklehnen und die Musik sowie den Gesang genießen. Es lohnt sich.

 

 

Jazzpages

 

 

Zurück