Review: Gee Hye Lee - Password: ilovejazz

15.10.2015 12:48 von jazz (Kommentare: 0)

 

Gee Hye Lee - Password - Cover
 

Gee Hye Lee - Password: Ilovejazz

HGBS 20046 CD

 

Seit einem Jahrzehnt ist die gebürtige Koreanerin Gee Hye Lee Integrationsfigur der Stuttgarter Jazzszene. Seit 2005 spielt sie regelmäßig im örtlichen Jazzclub „Kiste“ auf. Und hier hat die Pianistin die Reihe „Genius Monday“ etabliert.

 

In diesen Konzerten sowie auf der neuen CD „Password“ ist die Wahl-Stuttgarterin aus Fernost die einzige Konstante. Sie beweist mit den unterschiedlichsten Formationen und stilistischen Ausprägungen eine bewundernswerte Anpassungsfähigkeit und Sicherheit sowie interaktive Sensibilität. Ob nun im Duo mit Martin Meixner auf der altehrwürdigen Hammond B3 bei „East oft he sun“, ob in der Band mit dem expressiven Baritonsaxophonisten Heiko Giering bei „Life“ oder in der rockigen Fusion-Formation des E-Bassisten Wolfgang Schmid mit „G&E“ beweist die Pianistin souveränes Spiel ebenso wie in der Latin-Komposition „Ladeira da Preguica“ und in den flächigen, pulsierenden Klangbildern von „Teilchenschauer“ mit dem Saxophonisten Carsten Netz und dem Perkussionisten Matteo Scrimali.

 

Die Pianistin besticht mit perlenden Läufen, groovenden Ostinati, wuchtigen Akkordschichtungen oder sperrigen Gegenläufigkeiten. Eine strikte Trennung von Jazz und Pop findet Gee Hye Lee sowieso künstlich und unangebracht. Sie hat deshalb auf dem Piano und den Fender Rhodes einen eigenen musikalischen Stil entwickelt, die wandelbar ist wie ein Chamäleon.

 

„Password: I love jazz“ anlässlich des Jubiläums der Reihe „Genius Monday“ vereint in zwölf verschiedenen Besetzung Musiker, die in der „Kiste“ aufgetreten sind und präsentiert neun Kompositionen die speziell für diese Produktion geschrieben wurden. Die CD ist nicht nur wegen dieser Bandbreite kurzweilig und beschließt mit „Another Goodbye Song“ von der Tobias Becker Big Band.

 

 

Jazzpages

 

 

Zurück