Mardi Gras.BB - Crime Story Tapes

10.10.2013 14:17 von jazz (Kommentare: 0)

 



Hazelwood HAZ 088

„Normal“ war der schräge Jazz des parodierenden Bläserensembles „Mardi Gras BB“ noch nie. Witzige Experimente sind ihr Wahrzeichen auch bei der neuesten Produktion, die das Genre des „film noir“ auf die Schippe nimmt. Mit ihrem zehnten Album „Crime Story Tapes“ setzt die exzentrische Gruppe ihre bisherige musikalische Linie konsequent fort. Skurrile Miniaturen erfreuen das Herz der Zuhörer.


Wieder hält ein erzählerischer Leitfaden die zwölf eigenwilligen Miniaturen zusammen, reiht sie in einer Story auf, in der Mardi Gras-„Erzähler“ Doc Wenz als mäßig erfolgreicher Detektiv Philip Marlowe mit dem hintergründigen Humor eines Woody Allan durch die 40er-Jahre-Szenerie führt. Die dissonanten Bläsersätze und rhythmisch lockeren Percussionsparts erhalten durch die Turntable-Einlagen von DJ Mahmut ihren Retro-Anstrich und werden zugleich in die Gegenwart transponiert. Die Musik der Mardi Gras BB charakterisiert die wunderlichen Typen der Story wie den indischen Illusionisten, die österreichische Emigrantin, den Mafia-Sprössling, die skandalumwitterte Hollywood-Schönheit und den Privatdetektiv trefflich.


Die „Crime Story-Tapes sind eine erquickende nostalgische Liebeserklärung an den „Big Apple“ New York. Abwechslungsreich und pfiffig sowie mit ausgelassener Musikalität auf höchstem Niveau erfreut die Mardi Gras BB wie schon mit den Vorgängereinspielungen „Von Humboldt Picnic“ und „Alligatorsoup“ nicht nur die Freunde ausgefallener Klangcollagen.

 

(km)

Zurück