Lajos Dudas & Hubert Bergmann - What’s Up Neighbor?

10.10.2013 13:53 von jazz (Kommentare: 0)

 



Jazz Sick Records 9002 JSAV

 

 

In guter Nachbarschaft

Als der Lajos Dudas (70) nach seiner eigentlichen Berufszeit im rheinischen Neuss an den Bodensee umzog, lernte der umtriebige Klarinettist in seiner neuen Wahlheimat Überlingen einen musikalischen Nachbarn kennen, nämlich den Pianisten und Komponisten Hubert Bergmann (Jahrgang 1961). Dieser ist eigentlich in der Zeitgenössischen Konzertmusik zu Hause, hat in Frankfurt am Main jedoch auch Jazz studiert.


Auf ihrer (in amerikanischem Englisch betitelten) CD „What’s Up Neighbor?“ improvisieren die Beiden nun über zehn Stücke hinweg zumeist in hyperaktiver Virtuosität. Die freitonale Musik verläuft linear und ist mit viel „drive“ versehen. Nicht nur „Bop Bee“ orientiert sich da am rhythmisch akzentuierten Bebop. Aber man erinnert sich auch an die Blues-Tradition („Forgotten Blues Is Like…“) und an Dudas‘ am 10. Juni 2011 verstorbenen ungarischen Landsmann György Szabados (Piano). Nur ein Stück verbreitet etwas mehr Ruhe: „The Inner Space Of Silent“. 


Die zwei Schnellspieler praktizieren ad hoc wie selbstverständlich eine engverzahnte Interaktion, ohne sich irgendwie sklavisch zu imitieren. Hubert Bergmann geht drängt blockakkordisch vorwärts und setzt sein Instrument – wie Dudas – insgesamt konventionell ein, favorisiert er doch ansonsten ein „prepared piano“. So entsteht eine freundliche Avantgarde wie einst und jetzt bei den Brüdern Rolf und Joachim Kühn. Man hätte sich zur größeren Abwechslung von Lajos Dudas und Hubert Bergmann beim kommunikativen Musizieren auch Kollektivimprovisationen mit punktuellen Strukturen und klangforschenden Sounds vorstellen können, aber dies war eben nicht gewollt.

 

(haku)

Zurück