Grünes Blatt - Thirteen Ways

10.10.2013 14:20 von jazz (Kommentare: 0)

 



Unit Records UTR 4291

Ist es Jazz, Avantgarde, Folklore? Die Frage ist müßig, wenn das Schweizer Quintett „Grünes Blatt“ seine eigenwilligen Interpretationen rumänischer Volkslieder präsentiert. Fernab jeglicher Folklore-Sentimentalität sucht die Schweizer Formation um den Kontrabassisten Dominique Girod mit der Vokalistin Irina Ungureanu aus Bukarest neue Formen im Umgang mit dem archaischen Liedgut. Klänge werden ausgelotet, Extreme verbunden, um die schlichten Melodien mit neuem Leben zu füllen. Es gibt besinnliche und melodische Momente wie bei „Nu-l dau pe azi pentru maine“. Die ganze Melancholie des Balkans spiegelt sich bei „Leagana-se frunza-n soare“ sich in der modulationsreichen Stimme von Ungureanu wider – die bei anderer Gelegenheit kindhaft klar zu ostinaten Linien auf der Gitarre ertönt.

Oftmals aber herrschen freie und atonale Improvisationen vor, in denen der Trompeter Matthias Spillmann, die Pianistin Vera Kappeler, der Gitarrist Urs Vögeli, Violinistin Nina Eleta und Bassist Dominique Girod gemeinsam mit der Vokalistin in den experimentellen Free Jazz eintauchen, die Instrumentalstimmen zerfasern und die menschliche Stimme zum vokalisierenden Instrument wird. Oder es gibt Kompositionen wie die „Seven variations of a Christmas song“, in denen beide Extreme kontrastieren. In „Interlude“ gluckst und pulst es zum gestrichenen Kontrabass, während die Stimme flirrt und gurrt. Die Band vereint auf diese Weise polarisierend Tradition und Avantgarde, Sanftes mit Eruptivem. Die Musik verlangt geöffnete Ohren und offene Sinne sowie den Mut, sich auf Neuartiges einzulassen.

Die Aufnahme belegt erneut, dass musikalische Fortschritte am ehesten in den Grenzbereichen von Jazz, Tradition und Avantgarde anzutreffen sind. „Foaie Verde“ – Grünes Blatt – mit diesem formelhaften Ausruf beginnen viele rumänische Volkslieder, deren Texte sich oft nicht an Personen richten, sondern an die Natur. Es ist faszinierend, die „13 Wege“ des danach benannten Quintetts zu beschreiten, weil der Zuhörer wunderbar auf abenteuerliche Entdeckungsreise gehen kann. In einem Faltblatt zur CD findet der Interessent die Original-Texte und ihre Übertragung ins Deutsche.

 

(km)

Zurück