Chris Hopkins & Bern Lhotzky - Partners in Crime

10.10.2013 14:18 von jazz (Kommentare: 0)

 



Echoes of Swing-Produktion EOSP4510 2

Chris Hopkins und Bernd Lhotzky haben mit ihrer mehrfach preisgekrönten Formation „Echoes of Swing“ im traditionellen Jazz einen hervorragenden Ruf als Virtuosen auf dem Piano erworben, den sie seit gut zwei Jahrzehnten auch als Tasten-Duo verteidigen. Die beiden Stride-Pianisten führen nunmehr mit der CD „Partners in Crime“ ihre erfolgreiche vierhändige Interaktionen von der CD „Tandem“ fort. Und wieder faszinieren die Künstler mit Spielfreude und Frische und zirzensischer Technik. Musikalisch pendeln sie zwischen Boogie-Drive Up-Tempo-Stride und besinnlichen Balladen. Sie würdigen George Gershwin mit einer sensiblen Interpretation von „I got plenty o´nuttin´“ oder Dave Brubeck mit einem „Five 4 Elise“ auf der Basis Ludwig van Beethovens. Im Repertoire haben sie daneben Kompositionen von Duke Ellington wie „Doi´the Voom Voom“, James P. Johnsons „Jingless“ oder Willie „The Lion“ Smiths „Sneakaway“. Und dies mit ständig neuen und überraschenden Phrasen, humorvoll und geschmackssicher. 


In bester Tradition der frühen Stride-Pianisten stellt das Duo die Chris-Hopkins-Komposition des Titelsongs „Partners in Crime“ vor. Ob Hopkins dabei an die gleichnamige Science-Fiction-TV-Serie gedacht hat, bleibt offen. Sicher ist hingegen, dass das Bewahren der Tradition für die beiden Klavier-Virtuosen durchaus zukunftsweisend sein kann. Für Freunde des traditionellen Klavierjazz schafft die neue CD jedenfalls unterhaltsame und kurzweilige Entspannung bis zu den letzten Akkorden des schnellen „Apanhei te Cavaquinho“.

 

(km)

Zurück