Arturo Sandoval & WDR Big Band - Mambo Nights

10.10.2013 12:22 von jazz (Kommentare: 0)

 

 


 Connector Records 59886-2


Es beginnt eigentlich ganz harmlos mit ein paar Akkorden auf dem Piano. Doch dann legt die WDR-Bigband mit einer Wucht und Präzision los, als sei sie mit den Latin-Rhythmen aufgewachsen. In den „Mambo Nights“ und im Verbund mit dem High-Note-Spezialisten Arturo Sandoval auf der Trompete verlegen die glanzvoll aufgelegten und technisch vorzüglichen Musiker aus Köln Süd- und Mittelamerika an den Rhein. Von Mambo bis Salsa spielen die Bläser vor einer kochend-brodelnden Rhythmusgruppe. Mit Mongo Santamarias „Sofrito“ gelingt ein bravouröser Einstieg, bevor in „Come Candela“ Oliver Peters die Flöte flirren lässt und Sandoval in die hohen Lagen steigt. In „Oye como va“ unterstreicht der „Stratosphärenbläser“ die Aussagen eines Kritikers, der einmal feststellte, dass Sandoval in der Höhe Töne blasen kann, von denen man glaube, dass es sie gar nicht gebe. Andererseits zeigt Sandoval in „Mayra“, dass er in Balladen sein Instrument auch geschmeidig und warm sowie sonor blasen kann – zumal er in Frank Chastenier einen sensiblen Pianisten an der Seite weiß.

 

Dass die Bigband des WDR gleichermaßen mit solchem Druck und tänzerischer Leichtigkeit spielen kann, ist sicher auch den überragenden Arrangements des Leiters Michael Philipp Mossmann zu verdanken, der zudem mit eigenen Kompositionen beweist, dass er ein besonderes Feeling für die afrokubanische Musik hat. Beispielhaft dafür steht sein percussives, latinisiertes Arrangement des Klassikers „Autumn Leaves“. In Anbetracht des Ergebnisses bleibt die Zusammenarbeit der WDR-Bigband mit Arturo Sandoval in Köln als eine Sternstunde in Erinnerung. Vorbildlich ist auch das Booklet gestaltet.

 

(km)

Zurück