Willkommen auf den Jazzpages

 

Somme, Sonne - Jazzfestivalzeit. Eine recht umfangreiche Festivalübersicht gibt es auf diesen Seiten und daher ist die Auswahl der an dieser Stelle speziell empfohlenen Festivals etwas willkürlich. Das Südtirol Jazzfestival beginn am 27. Juni und lockt neben dem Programm mit einem "Jazzfrauen"- und "Frankreich"-Schwerpunkt mit dem Abschlusskonzert von Chick Corea am 6. Juli. Und weil Wein als Attraktion wohl nicht mehr reicht, spielt sogar Basejumping eine Rolle. Bemerkenswert, wie sich das Festival in den letzten Jahren auf immer mehr Spielstätten in Südtirol verbreitet hat - schon rein organisatorisch eine Meisterleistung.

 

Nicht unähnlich ist das Festival Palatia Jazz (26.06.-16.08.) in der Pfalz. Wie immer spielen Wein und kulinarische Genüsse vor und während der Konzerte eine wichtige Rolle, und auch hier verteilen sich die Open Air Konzerte (Ausweichoptionen bei schlechtem Wetter) auf besonders interessante Spielstätten. Das Programm ist bunt: von internationalen Stars wie Dee Dee Bridgewater bis hin zu deutschen Größen wie Sebastian Studnitzky oder Anke Helfrich.

 

Zwei weitere Festivals aus dem Alpenraum machen sich Ende August fast gleichzeitig Konkurrenz und überschneiden sich teilweise im Programm. Das - neben Wien - wichtigste österreichische Jazzfestival in Saalfelden hat zeitgenössischen Jazz im Programm. Wie immer mit den kleinen, feinen und eher avantgardistischen Gruppen in den Shortcuts im Nexus und den "Big Names" und größeren Formationen (wo sich dann oft die "Shortcutler" in andereren Besetzungen wiederfinden) auf der Hauptbühne im Congress. Highlights in diesem Jahr unter anderem Marc Ribot, Get The Blessing, Sylvie Courvoisier, ein Projekt mit Joachim Kühn feat. Archie Shepp und das Henry Threadgill Ensemble.  Bei Sonne sehr beliebt: die morgendlichen Alm-Konzerte und überhaupt natürlich die einladende Bergatmosphäre (28.-31.8.2014).

 

Henry Threadgill kann man auch in der Schweiz beim 40. Jazzfestival Willisau hören. Das findet vom 27.-31. August statt und neben der zeitlichen Überschneidung ist die musikalische Ausrichtung der von Saalfelden nicht unähnlich. Zeitgenössischer bis avantgardistischer Jazz sind hier wie dort zu hören, in Willisau mit einem schönen Schwerpunkt an Schweizer Formationen, vor allem in den Nebenreihen, unter die sich aber auch Berliner verirren dürfen und sogar Österreicher. Dazu einige weitere exquisite internationale Bands: Ribot, Courvoisier auch hier aber dazu noch Steve Coleman & Five Elements und Brian Blade & The Fellowship Band!

 

 

 

Frank Schindelbeck